Die Blaue Nacht ®

Zurück

Archiv

Menü Navigation

Archiv 2004

Klicken Sie auf ein Bild um eine vergrößerte Darstellung zu öffnen.


Umsetzung der Bildergalerie mit Hilfe des Skripts Swipebox von Brutaldesign.


Das war die Blaue Nacht 2004

15. Mai 2004
20 Uhr bis in den frühen Morgen

„In der Nacht ist die Kunst nicht gern alleine” - unter diesem Motto präsentierten sich die Museen und Kultureinrichtungen Nürnbergs zur 5. Blauen Nacht auf vielfältigste Weise. Erstmals gab es ein Schwerpunktthema und so drehte sich bei rund 20 Aktionen der Museen, Kultureinrichtungen und Künstler alles um das Wasser. Einen der Höhepunkte bildete der Jahreskünstler Pipon mit seinen wasserblauen Lichtinstallationen. So ließ er die Nürnberger Burg in blauem Licht erstrahlen, die Lorenzkirche schweben und den Innenhof des Rathauses als Meeresoberfläche schimmern. Zahlreiche der insgesamt 65 Kunstaktionen fanden auf der Pegnitz statt. Hier steuerten 1000 rotleuchtenälle auf das Katharinenwehr zu, tauchte ein Blaufisch im trüben Wasser und schipperte Rosi venusgleich in einer Muschel vorüber.

In den Museen und Kultureinrichtungen lockten spanische, italienische und indische Nächte, und ungewöhnliche Performances. 130.000 Besucher wollten sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen und trugen dazu bei, dass die Blaue Nacht 2004 wieder ein großer Erfolg werden konnte.


Die Blaue Nacht 2004 im Einzelnen:

Jahreskünstler: Pipon
Lichtinstallationen „Contre-Plongée” (im Innenhof des Rathauses), „Laurentius” (Fassade der Lorenzkirche), „4 Türme” ( Kaiserburg in Zusammenarbeit mit Rainer Ludwig)

Beteiligte Museen und Kultureinrichtungen: Albrecht-Dürer-Haus, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, DAI Amerika Haus, DB-Museum/Museum für Kommunikation, Egidienkirche, Erfahrungsfeld der Sinne, Fünfeckturm, Germanisches Nationalmuseum, Haus der Geschichten, Theater der Puppen im Kali, Herzog Brautmoden, Historischer Kunstbunker, Hutmuseum, IHK, IMAX, Kaiserburg, Katharinenruine, Krakauer Haus, Kreis-Galerie, Kunstbunker/Bauhof, Kunsthalle, Kunstraum Sterngasse, Künstlerhaus K4, Literaturhaus, Museum Industriekultur, Museum Tucherschloss, Naturhistorisches Museum, Neues Museum, Nürnberger Akademie, Rathaus Wolffscher Bau, Sparkasse Nürnberg, Spielzeugmuseum, Staatstheater Nürnberg, Stadtbibliothek, Stadtmuseum Fembohaus, Stadtarchiv Nürnberg, Tafelhalle, Tratzenzwinger, Treffpunkt Architektur

Kunstaktionen im öffentlichen Raum, in Inöfen und auf Plätzen: van Horn, Mohi und Mébert: „Lebt Hitler?”, Staatstheater Nürnberg/Kammerspiele; Emily Fernandez und Frieder Weiss: „SchattenSpiel”, Installation/Tanzperformance im Bärenhof des Germanischen Nationalmuseums; Rainer Ludwig: „Pixel Poesie 25”, em-eukal Haus am Kornmarkt; Jörg Obergfell: „Pifferling”, Kaiserstraße 13; Jürgen Hoffmann: „lichtfluss 2”, Museumsbrücke; Susanne Carl: „Rosis Wasserwünsche”, Museumsbrücke; Nadja Ellen Häger: „Zwischenraum”, Hof des Herrenschießhauses; Carlos Cortizo: „Dunas”, Insel Schütt; Reiner Hofmann: „vorwärts!”, Katharinenwehr; Tanja Hemm: „Spitalbrücke”; Clara S. Rueprich: „Ein Stück Schnee verteidigen”, Platz vor dem K4; Hyunjoo Choi: „unsertasche”, Ölberg; Wolfgang Weber: „Meerwalzer”, Sebalder Platz; Ofis: „Blaufisch”, Pegnitz zwischen Maxbrücke und Nägleinswehr; Pirko Julia Schröder: „Octopussy`s Garden”, Schmuckhof; GSR: „Eis”, Plobenhof

Ringperformance: Eine Stelzenperformance der Compagnie des Quidams, „Rêve d`Herbert”

Begleitaktionen: Blinky-Verkauf der Nürnberger Versicherung, Haarskulpturen der Performancegruppe Osadia, Blaue Gedichte von Barbara Kratz und Christian Kaiser

Late-Night-Treffs: Museum Industriekultur, Tafelhalle, Staatstheater, Literaturhaus, Fünfeckturm, Haus der Geschichten, Naturhistorisches Museum, Künstlerhaus K4

Eintrittskarte: Vorverkauf 10/8 Euro; Tageskasse 13/10 Euro. Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre. Die Eintrittskarte gilt in allen beteiligten Häusern einschließlich ihrer Programme. Gleichzeitig gilt sie auch als Fahrausweis in allen VGN-Verkehrsmitteln in Nürnberg, Fürth, Stein und im Bedienungsgebiet des Nightliners von 18 bis 5 Uhr

Förderer: Nürnberger Versicherung, N-Ergie, Deutsche Post, NESTLÉ SCHÖLLER GmbH, Funkhaus Nürnberg, Nürnberger Nachrichten, Stadtreklame Nürnberg, Tümmel Intermedia, Plärrer, Sparkasse Nürnberg

N-ERGIE Deutsche Bank Nürnberger Versicherungsgruppe