Die Blaue Nacht ®

Zurück

Archiv

Menü Navigation

Archiv 2005

Klicken Sie auf ein Bild um eine vergrößerte Darstellung zu öffnen.


Umsetzung der Bildergalerie mit Hilfe des Skripts Swipebox von Brutaldesign.


Das war die Blaue Nacht 2005

07. Mai 2005
20 Uhr bis in den frühen Morgen

Bei der 6. Blauen Nacht gab es viele neue Eindrücke aus der Vogelperspektive, denn sie hatte „Luft“ zum Thema. Museen und Kultureinrichtungen nahmen dies zum Anlass, das am schwersten zu fassende Element hör-, sicht- und greifbar zu machen. Erstmals wurde ein Kunstwettbewerb ausgeschrieben, aus dem 17 Kunstaktionen zur Bespielung von Inöfen und Plätzen ausgewählt worden sind. Unter den zum Teil documenta-verdächtigen Installationen gab es atmende Körper, luftige Inseln und schwebende Figuren. Einzelne Arbeiten erinnerten in den Nürnberger Bunkern an den auf die Blaue Nacht folgenden 60. Jahrestag des Kriegsendes am 8. Mai.

Der Jahreskünstler, diesmal der Schweizer Konzeptkünstler Res Ingold, erwartete zusammen mit den Besuchern der Blauen Nacht die Landung eines Jets vom Typ „gyrodyne” auf dem Platz vor der Lorenzkirche – und erntete zahlreiche Buh-Rufe, ließ er es doch nicht zur gewünschten Landung kommen. Die meisten Wartenden mussten sich eingestehen, dass sie ohnehin nicht mit der Landung mitten in der Stadt gerechnet hatten. Vielmehr ging es um die Entlarvung einer von Business-Englisch und inhaltsloser Werbung übersättigten Gesellschaft. Ein paar Grad Celsius mehr hätten den zahlreichen Außenaktionen der Blauen Nacht gut getan, dennoch wagten sich rund 100.000 Besucher in das nasskalte Wetter hinaus, um die rund 65 Kunstaktionen der Blauen Nacht zu erleben. Sie tragen dazu bei, die Blaue Nacht auch überregional zu einem Anziehungspunkt für alle Alters- und Interessengruppen werden zu lassen.


Die Blaue Nacht 2005 im Einzelnen:

Jahreskünstler / Unternehmer des Jahres: Res Ingold, Schweizer Airline Betreiber, Konzeptkünstler
Einrichtung eines „Teleport Nürnberg-Mitte” mit Ausstellung „more than miles” und „Punktlandung” vor der Lorenzkirche.

Beteiligte Museen und Kultureinrichtungen: Albrecht-Dürer-Haus, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, DAI Amerika Haus, DB-Museum, Museum für Kommunikation, Egidienkirche, Erfahrungsfeld der Sinne, Fünfeckturm, Germanisches Nationalmuseum, Haus der Geschichten, Hochschule für Musik im Schuldturm, Theater der Puppen im Kali, Historischer Kunstbunker, Hutmuseum, IHK, IMAX, Kaiserburg, Katharinenruine, Krakauer Haus, Kreis-Galerie, Kunstbunker/Bauhof, Kunsthalle, Kunstraum Sterngasse, Künstlerhaus K4, Literaturhaus, Museum Industriekultur, Museum Tucherschloss, Naturhistorisches Museum, Neues Museum, Nürnberger Akademie, Rathaus Wolffscher Bau, Sparkasse Nürnberg, Spielzeugmuseum, Staatstheater Nürnberg, Stadtbibliothek, Stadtmuseum Fembohaus, Stadtarchiv Nürnberg, Tafelhalle, Tratzenzwinger/Kreisjugendring, Treffpunkt Architektur

Kunstaktionen aus dem Kunstwettbewerb: Agafonov, Rammelmüller, Kleinert: „Modernes Lessingtheater Nürnberg”, Innenhof Lessingstraße; Blocher, Engl, Feldmann, Konrad: „Aus der Luft gegriffen”, Kreis-Galerie; Winfried Baumann: „Fußbad für alle”, Kunstraum Sterngasse; Susanne Car: „Rosis Luftsprünge – Living Pictures”, Königstorturm/Hotel Victoria; Andreas Oehlert: „I-Land 2005”, Museumsbrücke; Klaus Haas: „Luftkissen, Skulptur”, Museum für Kommunikation; Dieter Wittmann: „ambient für insel schütt”, Insel Schütt; Andreas Templin: „Sturmhöhe”, Kasemattentor; Frieder Weiss: „Atmen”, Innenhof/Stadtbibliothek; Tuháckova, Wenninger: „Piloten im Wind”, Katharinenruine; Barbara Lorenz Höfer: „...man kann nicht bleiben, wo man ist”, Albrecht-Dürer-Bunker; Frank Fierke: „Wolken aus Licht und Luft”, Sebalder Platz; Reiner Hofmann: „Imidschlifding”, Winklerstraße 5; Illi, Sigal-Galkin: „Flieger”, Krafft’scher Hof; Bettina Bürkle: „Pflanzenatem/Pflanzenlicht”, Krafft’scher Hof; Johan Lorbeer: „Tarzan/Standbein”, Rathausplatz; Wolfgang Weber: „Luftraum. Frau Holle.”, Rathaus Wolff’scher Bau/Innenhof. Außerhalb des Wettbewerbs: Tanja Hemm: „Bunkerhotel Nürnberg”, Bunkerhotel.

Ringperformance: Hochseilartistik der Geschwister Weisheit®, „Artisten der Lüfte”

Lichtinstallationen:Pipon: „Opera Magica”, Fassade Opernhaus/BfA; Rainer Ludwig: „Bruchstücke im Augenblick”, Fassade Neues Rathaus.

Weitere Aktionen: Blinky-Verkauf der Nürnberger Versicherung; Laser-Show von Nestlé/Schöller; Pipon: „Polichtphonie”, Burg/Freiung, eine Aktion der N-ERGIE.

Late-Night-Treffs: Museum Industriekultur, Tafelhalle, Staatstheater, Literaturhaus, Fünfeckturm, Haus der Geschichten, Naturhistorisches Museum, Künstlerhaus K4, DAI – Deutsch-Amerikanisches Institut.

Eintrittskarte: Vorverkauf 10/8 Euro; Tageskasse 13/10 Euro. Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre. Die Eintrittskarte gilt in allen beteiligten Häusern einschließlich ihrer Programme. Gleichzeitig gilt sie auch als Fahrausweis in allen VGN-Verkehrsmitteln in Nürnberg, Fürth, Stein und im Bedienungsgebiet des Nightliners von 18 bis 5 Uhr

Förderer: NÜRNBERGER VERSICHERUNG, N-ERGIE, NESTLÉ SCHÖLLER GmbH, Stadtreklame Nürnberg, Funkhaus Nürnberg, Nürnberger Nachrichten, RTL Franken live, Höffner, Plärrer.

N-ERGIE Deutsche Bank Nürnberger Versicherungsgruppe