Die Blaue Nacht ®

Zurück

Archiv

Menü Navigation

Archiv 2006

Klicken Sie auf ein Bild um eine vergrößerte Darstellung zu öffnen.


Umsetzung der Bildergalerie mit Hilfe des Skripts Swipebox von Brutaldesign.


Das war die Blaue Nacht 2006

27. Mai 2006
19 Uhr bis in den frühen Morgen

Die Blaue Nacht stand in diesem Jahr ganz unter dem Motto „Ball”.
In den unterschiedlichsten Varianten beschäftigten sich die beteiligten Künstlerinnen und Künstler, sowie die Museen und Kultureinrichtungen mit der Thematik. So gab es zum zweiten Mal einen Kunstwettbewerb, aus dem 18 Künstler mit ihren Projekten und Installationen für die Blaue Ball Nacht ausgewählt wurden.

Der Hauptmarkt wurde zum Ballungsraum mit Seitenwexel, einem interaktiven Fußballfeld für Jung und Alt. Installationen fern des Fußballs fanden ihre Anhänger. So zum Beispiel die Kunstinstallation „Kloß mit Halleluja” in der Katharinenruine, Sync.drome am Sebalder Platz mit dem Geräuschemacher Otger Kunert oder die Performance um Marc Vogel und Andrea Hilger am Ring zwischen Opernhaus und Hauptbahnhof. Die Familie Rezac illuminierte wieder zur Freude aller, die Burg mit einfallsreichen Bildern.

Jahreskünstler war in diesem Jahr erstmals eine Frau – rosalie. Sie ließ über der Pegnitz 130 Ballons im Durchmesser von bis zu 2,5m schweben. Der Ball im Rathausinnenhof verflüchtigte sich noch vor Eröffnung der Blauen Ball Nacht und es musste improvisiert werden. Dennoch kamen die Installationen und auch die Ausstellung in der Ehrenhalle des Wolffschen Baus sehr gut bei den Besuchern an.

In diesem Jahr erfreuten höhere Temperaturen als im letzten das Publikum. Dennoch prasselte auch heuer wieder Regen im Veranstaltungszeitraum nieder. 120 000 Besucher ließen sich davon jedoch nicht abschrecken und scheuten selbst den Weg zur Wöhrder Wiese nicht, wo sie das Aktionstheater PAN.OPTIKUM mit seinem Stück „BallGefühl” faszinieren sollte.


Die Blaue Ball Nacht 2006 im Einzelnen:

Jahreskünstlerin: rosalie, Bühnen- Kostümbildnerin, freischaffende Künstlerin
Ausstellung kristalliner Bilder in der Ehrenhalle Rathaus Wolffscher Bau, Rathaus Innenhof: Installation „Ich trete in die dunkelblaue Stunde”, und temporäre Installation „...wo dein sanfter Flügel weilt” über der Pegnitz.

Beteiligte Museen und Kultureinrichtungen:
Albrecht-Dürer-Haus, Altstadtfreunde/Naturhistorische Gesellschaft, DAI Amerika Haus, DB-Museum, Museum für Kommunikation, Egidienkirche, Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne mit Dunkelräumen, Germanisches Nationalmuseum, Haus der Geschichten, Historischer Kunstbunker, Hutmuseum, IHK, Kaiserburg, Katharinenruine, Kinder- und Jugendhaus Fünfeckturm, Krakauer Haus, Kreis-Galerie, Kunstbunker Bauhof, Kunsthalle, Kunstraum Sterngasse, Künstlerhaus-Kulturzentrum K4, Literaturhaus, Museum Industriekultur, Naturhistorisches Museum, Neues Museum in Nürnberg, Nürnberger Akademie, Parkhaus Katharinenhof, Rathaus Wolffscher Bau, Spielzeugmuseum, Staatstheater Nürnberg, Stadtbibliothek/Pellerhaus, Stadtmuseum Fembohaus, Stadtarchiv Nürnberg, Tafelhalle, Theater der Puppen im Kali, Tratzenzwinger/Kreisjugendring, Treffpunkt Architektur

Kunstaktionen aus dem Kunstwettbewerb: David Baur: „Malerei am Muschelgrund”, Insel Schütt-Cinecitta-Steg; Fredie Beckmans, Olf Kreisel: „Die Contrefaitbüchse oder am anderen Ufer brennt Albrecht ein Feuerwerk ab”, Lorenzer Platz vor der Sparkasse; Friedrich von Borries, Matthias Böttger: „Geld schießt keine Tore”, Sterntorzwinger; Thomas Buchner: „Coloured Community”, Lorenzer Platz; ; Susanne Carl: „Ross und Rosi”, Webersplatz; Jeongsoo Choi: „Ein Spiel”, Innenhof LessingstraßeKlaus Haas: „Schaufensterfußball”, Schaufenster Galeria Kaufhof; Klaus Illi: „Atemorchester”, Hof des Herrenschießhauses; Isi Kunath: „Een ontdekkingsreis oder was macht Frau Antje am Fujiyama”; Kunsthalle, Innenhof; Thomas May: „cosmic super soccer”, Schmuckhof; Margot Protze: „+Lichtbälle+Nachtgespräche+Bäume+Gedichte+”, Listenhof; Jan Philip Scheibe: „Ballungsraum”, Hauptmarkt, Dach des Neuen Rathauses; Michel Schmidt: SatelliteSoundSystem: The world is a disk”, Insel Schütt; Andreas Steinmann: „maßgeschneidert – plastisch – phantastisch”, Hans-Sachs-Platz; Marcus Strus, Sabine Pester, Michael Ammann: „Seitenwexel”, Hauptmarkt, zwischen Frauenkirche und Supermarkt Straub; Florian Tuercke: „bass-bediener”, Parkhaus Katharinenhof; Wolfgang Weber: „Kloß mit Halleluja”, Katharinenruine;

Ringperformance: Performance„Winter-Raum-Ball” von Marc Vogel
Lichtinstallationen: Andrea Hilger, Fassaden am Ring zwischen Opernhaus und Hauptbahnhof; Rezac: Illumination der Burg;

Weitere Aktionen: Blinky-Verkauf der Nürnberger Versicherung; Schöller Eisball am Kornmarkt, Nestlé/Schöller;

Late-Night-Treffs: Deutsch-Amerikanisches-Institut, Haus der Geschichten, Tafelhalle, Künstlerhaus-Kulturzentrum K4, Staatstheater Nürnberg, Norishalle/Naturhistorisches Museum, Kinder-und Jugendhaus Fünfeckturm

Eintrittskarte: Vorverkauf 11/9 Euro; Tageskasse 13/10 Euro. Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre. Die Eintrittskarte gilt in allen beteiligten Häusern einschließlich ihrer Programme, den Besuch des Aktionstheater PAN.OPTIKUM auf der Wöhrder Wiese und für die Nutzung des Bus-Shuttles zum Museum Industriekultur und zur Tafelhalle. Zusätzlich zu den offiziellen Programmpunkten der Blauen Ball Nacht, berechtigt die Karte zum ermäßigten Besuch von Vorstellungen im Opernhaus, Schauspielhaus und IMAX.

Die Blaue Ball Nacht wurde unterstützt von den Hauptsponsoren Kulturfonds Bayern, NÜRNBERGER VERSICHERUNGSGRUPPE, N-ERGIE Aktiengesellschaft, NESTLÉ SCHÖLLER GmbH und der Sparkasse Nürnberg. Stadtreklame Nürnberg, Funkhaus Nürnberg, Nürnberger Nachrichten, RTL Franken Life TV & Franken TV, Plärrer

N-ERGIE Deutsche Bank Nürnberger Versicherungsgruppe