Die Blaue Nacht ®

Zurück

Archiv

Menü Navigation

Archiv 2010

Klicken Sie auf ein Bild um eine vergrößerte Darstellung zu öffnen.


Umsetzung der Bildergalerie mit Hilfe des Skripts Swipebox von Brutaldesign.

Links zur Blauen Nacht 2010


Das war die Blaue Nacht 2010

Es gibt kein schlechtes Blaue-Nacht-Wetter! Diese Meinung teilten auch ca. 110.000 Besucherinnen und Besucher, die unterwegs waren in der Nürnberger Altstadt. „Unterwegs”, so lautete das Thema dieser 11. Blauen Nacht, die das Startsignal für die Nürnberger Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr „175 Jahre Eisenbahn Nürnberg” gab. Einmal mehr überraschte Deutschlands größte Kulturnacht mit einer Vielzahl von interessanten Programmen an 65 Kunst- und Kulturorten, faszinierenden Projektionen, farbenprächtigen Illuminationen sowie überraschenden und witzigen Installationen.

Die Blaue Altstadt

Markenzeichen des ersten der großen Nürnberger Sommerevents ist das allgegenwärtige blaue Licht, das für die geheimnisvolle Atmosphäre sorgt. Auch in diesem Jahr erstreckte sich das „Blaulicht” in noch weitere Zonen und Straßen. Die Fassaden aller teilnehmenden Einrichtungen waren in „Blau” getaucht.

Nürnberger Künstler setzen die Burg ins rechte Licht –„Unterwegs – Eine Städtereise in Bildern” von Axel Voss

Mit dem 44-jährigen Maler Axel Voss gestaltete bereits zum vierten Mal ein Künstler aus der Region die Motive für die Burgprojektion. Seine Stadtlandschaften verführten viele Zuschauer dazu, sich die 20-minütige Show ein zweites Mal anzusehen. Zwischen den Städten Nürnberg und Fürth lag halb Europa: Einiges kannte man aus Urlauben, andere Motive waren für die Betrachter eher unbekannt. Hier sei das Geheimnis gelüftet: Axel Voss führte die Besucher nach Glasgow, London, Straßburg, Moskau, Athen, Lissabon, Innsmouth, Breslau, Lublin, Krakau, Hannover, Skopje und Palermo – dort, auf Sizilien, regnete es allerdings. Das machte das Fernweh in der nicht sehr frühlingshaften Nürnberger Nacht erträglich.

Die technische Umsetzung lag wieder in den Händen der Wiener Projektionsspezialisten Rezac.

„Nürnberger Künstler setzen die Burg ins rechte Licht” wurde gefördert von der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe.

Hauptmarkt – „175 Jahre Deutsche Eisenbahn Nürnberg” /„Chemins de Train – Zugwege” von Les Passagers

„Chemins de Train – Zugwege” war das Geburtstagsgeschenk der Blauen Nacht an die Nürnberger zum Adlerjubiläum. Die französische Theatergruppe Les Passagers verblüffte und begeisterte die Blaue Nacht-Besucher mit ihrer artistischen und poetischen Interpretation der ersten Adlerfahrt. Auf einem riesigen Gemälde, eigens von ihnen erstellt, tanzten sie, nur an einem Seil gesichert, waghalsig und filigran zugleich, in der Vertikalen. Ihre Inszenierung, ein Gesamtkunstwerk aus Tanz, Theater, Musik, Licht und Malerei haben die Pariser Artisten exklusiv für Nürnberg entwickelt. So erlebte das Publikum die Welturaufführung von „Chemins de Train – Zugwege”.

„Fly like an Eagle” von Tanja Hemm

Jeweils vor dem Auftritt der Franzosen bespielte die Nürnberger Soundkünstlerin Tanja Hemm den Hauptmarkt mit der ortsbezogenen Klanginstallation „Fly like an Eagle”. Dampfloks starteten, Dampfkessel pfiffen und Bahnsignale tönten. Eine Stimme erzählte von Bewegung, der räumlichen Erfahrung und dem Reisen mit der Eisenbahn. Tanja Hemm brachte die Besucher auf dem Standort Hauptmarkt mit der ersten Fahrt des Adlers zusammen, verknüpfte diesen zentralen Platz Nürnbergs mit der berühmten Lokomotive auf der historischen Strecke zwischen Nürnberg und Fürth.

Kornmarkt „Das NESTLÉ SCHÖLLER Labyrinth”

Auf dem Kornmarkt schickte der Blaue-Nacht-Sponsor NESTLÉ SCHÖLLER die Besucher auf eine Schatzsuche durch ein geheimnisvolles Labyrinth. Sie besuchten verschiedene Stationen, mussten kleine Aufgaben lösen wie z.B. die Frage „Ab wieviel Grad schmilzt Eis?” Wer alle Rätsel richtig gelöst hatte, erhielt am Ziel einen kleinen Schatz.


Das Programm in den Blaue-Nacht-Institutionen

Mittlerweile ist fast alles dabei, was sich in der Nürnberger Altstadt und an ihrem Rand der Kunst und Kultur verschrieben hat. Mit Jazzstudio, St. Elisabeth, Frauenkirche, Kunstverein Kohlenhof, Musikschule Nürnberg, Club Stereo und Mach1 gaben in diesem Jahr sechs neue Veranstalter ihr Blaue-Nacht-Debüt.

Von mitreißenden Sambarhythmen begleitet, betrat man das Erdgeschoß der NÜRNBERGER Akademie am Gewerbemuseumsplatz und war sofort umfangen von der ansteckenden Klangwelt der Musikschule Nürnberg. Über 100 Akteure – vom Anfänger bis zum Vollprofi – setzten Erdgeschoß, Innenhof und Fabersaal "unter Dampf". Der Marathon an zwei Flügeln setzte nicht nur musikalisches, sondern auch sportliches Können voraus. Diese musikalische Show der Superlative bewies einmal mehr, welch große Talente sich in Nürnberg verbergen. Gut, dass sie in der "Blauen Nacht" zeigen konnten, was in ihnen steckt!

Das Staatstheater bespielte heute zwei Bühnen! Zum einen lud es Kinder ein, hinter die Kultissen des Opernhauses zu schauen und sich in die Welt W.A. Mozarts entführen zu lassen. Am selben Ort konnten die Anhänger von Goyo Montero und seines Nürnberger Ballettensembles Ausschnitte aus der umjubelten neuen Produktion „Vasos Communicantes“ erleben. Das Staatstheater war aber auch „On the Road“, nämlich gleich nebenan in der Lessingstraße. Künstler aus Schauspiel, Oper und Orchester verließen ihre angestammten Räume und inszenierten gemeinsam mit extra für die Blaue Nacht engagierten Gästen in der Lessingstraße eine Open Air-Revue rund um das Thema Reisen. Maskenzüge liefen bis zum DB Museum, sogar ein Hornisten-Oktett spielte auf. Die Besucher bewegten sich mit dem Theater durch die Straße, hörten, sahen und erlebten Geschichten von nah und fern.

Die Blaue Nacht wurde heute 10 Jahre alt. Das Neue Museum Nürnberg feierte diesen Geburtstag bereits vor einem Monat und ist aus der Blauen Nacht gar nicht mehr wegzudenken. Heute lud es die BesucherInnen ein, sich mit zwei Künstlern auf den beschwerlichen, aber amüsant anzuschauenden Weg zur Tate Modern zu begeben. Tausende folgten dieser Einladung und ließen sich auch die momentanen Ausstellungshighlights zeigen. Spritzige Musik aller Stilrichtungen der einheimischen Combo Hazers Bazaar rundete das Programm ab.

Besonderes für Kinder und Eltern gab es an acht verschiedenen Stationen. Ob nun die Kleinen mit der „Kuh Rosmarie“ im Theater Pfütze oder dem „Hasen Felix“ im Balletförderzentrum auf Reisen gingen, oder im Spielzeugmuseum bei verschiedenen Reisespielen ihren Eltern zeigten, wer die wahren Champions sind, und schließlich im Erlebnismuseum turmdersinne ihr Wahrnehmungsvermögen ausprobierten ... Auch für Kinder, Eltern, Tanten war die Blaue Nacht ein Erlebnis.


Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb

Auch in diesem Jahr spielte die Kunst eine große Rolle in der Blauen Nacht und setzte mit Aktionen und Projekten auch außerhalb der Institutionen besondere Akzente.

Eine Jury (Prof. Simone Decker, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg (AdBK), Petra Weigle, Institut für Moderne Kunst und Kunsthaus, die Nürnberger Künstlerin und Kuratorin Pirko Schröder, Andreas Wissen, Dozent an der AdBK und das Blaue-Nacht-Team) hat in diesem Jahr aus den Bewerbungen zum Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb zehn Projekte von KünstlerInnen aus der ganzen Bundesrepublik ausgewählt. Unter ihnen vier Projekte von Studentinnen und Studenten der AdBK.

Hier seien nur einige genannt. Die Forschergruppe pep Berlin schickte mit der witzigen und pfiffigen Installation „Art flu – angesteckt“ von der Vestnertorbastei aus einen Virus in die Blaue Nacht. Zum Nachdenken regte „Angekommen“ an, ein Film von Anja Gronau, der im Hof des Krafft’schen Hauses von der Geschichte eines Obdachlosen erzählte und wie er sein Glück fand. Stutzig wurde man beim Betrachten der Bilder von Menschen vor bekannten Fotomotiven in aller Welt. Auf 200 digitalen Bilderrahmen der Installation „Landgang“ (Parkhaus Sterntor) zeigten die Bilder die Austauschbarkeit von vermeintlich einzigartigen Reise-Erinnerungen.

Auf dem Neutorzwinger/Hallertor konnte man den Klängen der „Symphonie einer Großstadt“ von Daniel Schulz lauschen und auf den Bildschirmen in den U-Bahnhöfen Hauptbahnhof, Weißer Turm und Plärrer BesucherInnen beim Spaziergang durch die Blaue Nacht beobachten, allerdings wurde der Film bereits im Februar aufgezeichnet ...

Die „streetKINOsoap“ von Caspar Hüter und Marc Hegmans machte Blaue-Nacht- BesucherInnen zu Darstellern und Zuschauern einer besonderen Art von Kino. Popcorn und Platzanweiser inklusive. Das Publikum spielte auf beiden Seiten des Vorhangs begeistert mit. Vor Piraten war man anscheinend auch in der Blauen Nacht nicht sicher. Auf dem Hallplatz geschah Ungeheuerliches („Mit Piraten reisen“, Rainer Schenk): Fünf Großraumwagen mit dunkel verklebten Fensterscheiben „verschleppten“ Freiwillige zu einer Reise ins Unbekannte, das sich als folgende Orte entpuppte: Atelierhaus Marienstraße, Tuchergelände an der Schillerstraße und Einfahrt im Hof der Deutschen Rentenversicherung. Hier lauerten Performances, Tanz und Gesang den Reisenden auf. Nach 20 Minuten war der Spuk beendet, die Entführten kehrten wohlbehalten und verzückt zum Hallplatz zurück.

Außerhalb des Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb gab es weitere Kunstaktionen.

Die Flashmobs der international bekannten Nürnberger Künstlerin Birgit Ramsauer ließen um 21 und 23.30 Uhr für jeweils fünf Minuten den Sebalder Platz und den Platz vor der Lorenzkirche im Walzertakt „erbeben“.

Anlässlich des 25. Geburtstages der Städtepartnerschaft zwischen Nürnberg und Glasgow wurde das Alte Rathaus an die Künstler Nicola Atkinson und Nich Smith „übergeben“. „Crossing Illusion“ hieß die Installation, die das wie immer neugierige Nürnberger Publikum in Scharen anlockte und durch Ehrenhalle, Innenhof und Historische Rathaussaal lotste.


"Mobile Zeiten - Unterwegs in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft"

In diesem Jahr gerieten neben der Geschichte auch Gegenwart und Zukunft der Mobilität noch stärker ins Blickfeld. Das Angebot der "Mobile Zeit(en)" zeigte Fahrzeuge der älteren und jüngeren Vergangenheit, lenkte aber das Aufmerksamkeit auch auf die Entwicklung der motorisierten Fortbewegung, sowohl im Individualverkehr als auch in der öffentlichen Personenbeförderung.

Kutschen auf dem Theresienplatz

Der Theresienplatz war erstmals Ausgangspunkt für fünf Kutschen, die den Spuren der Vergangenheit ein Stück die „Goldene Straße“ entlang folgten, die einst nach Prag führte. Da zwischen Nürnberg und Prag seit jeher besondere Beziehungen bestanden und 2010 der 25. Geburtstag der Partnerschaft zwischen beiden Städten gefeiert wird, wurde „Prag“, neben „unterwegs“, zum zweiten Themenschwerpunkt der Blauen Nacht.

Oldtimer und Elektrofahrzeuge auf dem Lorenzer Platz

Auf dem Lorenzer Platz starteten 20 wunderbare Oldtimer (z. B. ein Alfa Romeo Spider, ein Karman Ghia, zwei Daimler Jaguar oder ein Pontiac Boneville), die bei einer Fahrt rund um die Altstadt ein außergewöhnliches, nostalgisch angehauchtes Fahrgefühl boten.

Ebenfalls auf dem Lorenzer Platz wurden Fahrzeuge präsentiert, die zeigten, was die Zukunft der Mobilität sein könnte, wie z.B. ein Tesla Roadster mit Elektromotor, der es in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h schafft. N-ERGIE Aktiengesellschaft und die Sparkasse Nürnberg präsentierten vier Velomobile, eine Art Rikscha mit Elektromotor, der zugeschaltet werden kann, wenn das Treten der Pedale nicht mehr ausreicht. Außerdem verloste die N-ERGIE Aktiengesellschaft einen Elektroroller und stellte mit einer Stromzapfsäule das Tanken der Zukunft vor.

Mit Bussen rund um die Altstadt

10 Busse aus acht Jahrzehnten Busgeschichte umrundeten die Altstadt und boten so nicht nur die Gelegenheit für schöne Ausblicke und interessante Fahrerlebnisse, sondern sorgten auch für kurze und bequeme Wege durch die Blaue Nacht . Die zukunftsträchtigen Neuigkeiten im Bussortiment waren ein Hybridfahrzeug und ein funkelnagelneuer Anhängerbus.

Die Busstrecke wurde 2010 um eine Haltstelle erweitert, damit die Blaue-Nacht-Besucher an der um einen Tag vorgezogenen Feier zum 25. Geburtstag des Historischen Straßenbahndepots teilnehmen können. Aus diesem Anlass fuhren auch zwei historische Straßenbahnen vom Depot bis zum Stadtpark und retour.

"Mobile Zeit(en) – Mit historischen Fahrzeugen durch die Blaue Nacht" wurde unterstützt von NERGIE Aktiengesellschaft und Nürnberger Versicherungsgruppe.


Die Blaue Nacht 2010 im Einzelnen

  • 65 beteiligte Museen, Kultureinrichtungen und Kunst-Orte mit insgesamt ca. 230 Beiträgen
  • 10 Projekte aus dem Blaue-Nacht-Kunstwettbewerb
    Kuratorin: Pirko Julia Schröder, Künstlerin, Ausstellungstechniker: Manfred Krebs.
Aktionen der Sponsoren
  • „Art Flu“ – die Installation von pep berlin auf der Vestnertorbastei wurde gefördert von NERGIE Aktiengesellschaft;
  • „NESTLÉ SCHÖLLER Labyrinth“ auf dem Kornmarkt;
  • Blinky-Verkauf der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe;
  • Cie. Les Passagers waren ein Beitrag der Blauen Nacht zum Jubiläumsjahr „175 Jahre Eisenbahn Nürnberg“ und wurden gefördert von Schüttler Gerüstbau.
Eintrittskarte:

Vorverkauf: 11/9 Euro
Tageskasse: 13/11 Euro
Freier Eintritt für Kinder bis 12 Jahre.

Geltungsbereich: Mit der Eintrittskarte konnte man nicht nur mehr als 230 Programmbeiträge aus Kunst und Kultur in den beteiligten Einrichtungen, Höfen und auf Plätzen und Straßen erleben, es gab Mitfahrgelegenheiten in Bussen, historischen Straßenbahnen, Oldtimer und Kutschen, und überdies erhielt man auch Ermäßigungen für ausgewählte Vorstellungen des Staatstheaters, IMAX/Cinécittà und Mach1.

Die Blaue Nacht dankt ihren Hauptsponsoren:
N-ERGIE Aktiengesellschaft, NESTLÉ SCHÖLLER GmbH und NÜRNBERGER Versicherungsgruppe.

N-ERGIE Deutsche Bank Nürnberger Versicherungsgruppe